Spielplan 2016/2017

Onkel Toms Hütte
Onkel Toms Hütte

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

100 Quadratmeter
100 Quadratmeter

Zu spät! Zu spät! Zu spät!
Zu spät!
Zu spät! Zu spät!

Hautnah
Hautnah

Krach im Hause Gott
Krach im Hause Gott

Auf ein Neues
Auf ein Neues

Ein Volksfeind
Ein Volksfeind

Don Karlos
Don Karlos

Das Haus am See
Das Haus am See

Spielplan 2015/2016

The King's Speech - Die Rede des Königs
THE KING'S SPEECH

Onkel Toms Hütte
Onkel Toms Hütte

Ein Volksfeind
Ein Volksfeind

Krach im Hause Gott
Krach im Hause Gott

Zwei beste Freunde
Zwei beste Freunde

Das Haus am See
Das Haus am See

Auf ein Neues
Auf ein Neues

Der große Gatsby
Der große Gatsby

Die Marquise von O...
Die Marquise von O...

Die Harry Belafonte Story
Die Harry Belafonte Story

     

Szenenfotos: "Amphitryon"
zur Fotogalerie Hier sehen Sie eine Auswahl von Szenenfotos der Produktion "Amphitryon".

Amphitryon

Lustspiel von Heinrich von Kleist

1. Tournee: 30. November bis 7. Dezember 2014 und 8. Januar bis 8. Februar 2015
Premiere am 30. November 2014 in Ottobrunn

         
Das Ich ist ein Anderer

Szenenfoto: Bernhard Bettermann und Dennenesch Zoudé © Achim Zeppenfeld

Bernd Seidel inszeniert im Ottobrunner Wolf-Ferrari-Haus Heinrich von Kleists
Klassiker „Amphitryon“ mit einem großartigen Ensemble als hintersinnige Verwechslungskomödie ... Die Frage nach der Resonanz „Amphitryons“
wurde mit leidenschaftlichem Applaus beantwortet.

Süddeutsche Zeitung, 02.12.2014

         

Bernhard Bettermann Bernhard Bettermann © Christian Kaufmann
Download Kritiken   Vita: Bernhard Bettermann
  Mehr zu
  Bernhard Bettermann

   Dennenesch Zoudé (Erstmalig auf Tournee) Dennenesch Zoudé © Stefan-Mohn
Download Kritiken   Vita: Dennenesch Zoudé
  Mehr zu
  Dennenesch Zoudé

   Patrick Wolff Patrick Wolff © Goran Nitschke
Download Kritiken   Vita: Patrick Wolff
  Mehr zu
  Patrick Wolff


         
„Ich habe dieses Stück geliebt.
Ich bin entzückt, ich glühe. Das ist das witzig-anmutsvollste, das geistreichste, das tiefste und schönste Theaterspielwerk der Welt. Man sollte es mich wissen lassen, wenn eine solche Aufführung am Werke ist.
Ich reise weit, um es zu sehen.“

Thomas Mann über „Amphitryon“

         

Manuel Klein Manuel Klein © Kempf Theatergastspiele
Download Kritiken   Vita: Manuel Klein
  Mehr zu
  Manuel Klein

   Sonja Welter
Sonja Welter © Julian Rupp
Download Kritiken   Vita: Sonja Welter
  Mehr zu
  Sonja Welter

   Patrick Gabriel Patrick Gabriel © Kempf Theatergastspiele
Download Kritiken   Vita: Patrick Gabriel
  Mehr zu
  Patrick Gabriel


    Gedanken des Regisseurs zum Stück "Amphitryon"
 
Die auf der Basis von Moliéres "Amphitryon" entstandene Komödie schuf Heinrich von Kleist im Jahr 1802.
Mich reizt an diesem "Identitätswirrwarr" vor allem die theatralische tiefsinnige Sprache von Kleist. Die komödiantischen, aber auch tragischen Momente der Figuren verleihen dem Stück etwas ganz Besonderes, wovon sich manch moderne Verwechslungsposse eine große Scheibe abschneiden kann.

Geradezu genial wie Kleist seinen Figuren den Spiegel vorhält.
Ein Journalist prägte den Begriff "Inflation des Ichs".
Zum Beispiel wie Sosias, Diener des Amphitryon, durch die plötzliche Verdoppelung seines Ichs - entstanden durch die Gotteshand des Merkur - rätselt und sinniert.
Wie letztendlich Alkmene, die Gattin des Amphitryon, der größten Täuschung zum Opfer fällt: Jupiter als "falscher Amphitryon" beschert ihr eine heiße Liebesnacht. Er, der himmlische Göttervater, steigt auf die Erde herab, um in feinster Menschenmanier draufgängerisch ein kleines Schäferstündchen mit Alkmene abzuhalten.
       
Regie:       Bernd Seidel

JUPITER
in der Gestalt des Amphitryon
      Bernhard Bettermann
ALKMENE
Gemahlin des Amphitryon
      Dennenesch Zoudé
AMPHITRYON
Feldherr der Thebaner
      Patrick Wolff
MERKUR
in der Gestalt des Sosias
      Manuel Klein
SOSIAS
Diener des Amphitryon
      Patrick Gabriel
CHARIS
Gemahlin des Sosias
      Sonja Welter

Download Kritiken   Klick für Kritiken
  Ausführliche Kritiken von
  Amphitryon

 

    Der echte Amphitryon ist natürlich völlig verwirrt und ratlos, als Alkmene ihm noch voller Verzückung mitteilt, dass sie sich ihm in der letzten Nacht mit all ihrer Liebe hingegeben hat.

Die Situationen, die sich daraus zwingend ergeben müssen, sind von Kleist exzellent herausgearbeitet worden.
Das ist Komödie auf allerhöchstem Niveau.

Bernd Seidel
  


 
Weitere Texte zum Stück und den Darstellern in unserem Katalog
auch hier im Internet als pdf-Datei zum Nachlesen.
 

Änderungen vorbehalten.
© Theatergastspiele Kempf GmbH 2015  Impressum