Spielplan 2013/2014
Spielplan 2016/2017

Margrit Kempf
Letzter Vorhang

Spielplan 2016/2017

Onkel Toms Hütte
Onkel Toms Hütte

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

100 Quadratmeter
100 Quadratmeter

Zu spät! Zu spät! Zu spät!
Zu spät!
Zu spät! Zu spät!

Hautnah
Hautnah

Krach im Hause Gott
Krach im Hause Gott

Auf ein Neues
Auf ein Neues

Ein Volksfeind
Ein Volksfeind

Don Karlos
Don Karlos

Das Haus am See
Das Haus am See

Spielplan 2015/2016

The King's Speech - Die Rede des Königs
THE KING'S SPEECH

Onkel Toms Hütte
Onkel Toms Hütte

Ein Volksfeind
Ein Volksfeind

Krach im Hause Gott
Krach im Hause Gott

Zwei beste Freunde
Zwei beste Freunde

Das Haus am See
Das Haus am See

Auf ein Neues
Auf ein Neues

Der große Gatsby
Der große Gatsby

Die Marquise von O...
Die Marquise von O...

Die Harry Belafonte Story
Die Harry Belafonte Story

   
_______________________________________________________________________

Szenenfotos Schwarzgeld für weiße Tauben
zur Fotogaleriezur Fotogaleriezur Fotogaleriezur Fotogalerie Hier sehen Sie eine Auswahl von Szenenfotos der Produktion "Schwarzgeld für weiße Tauben".
_______________________________________________________________________

„Das Beste für das Land“ - wie aus dem richtigen Leben...
 
Schwarzgeld für weiße Tauben
 
Szenenfoto
Szenenfoto © Theatergastspiele Kempf GmbH  

12. März bis 30. April 2010

Download Kritiken   Klick für Kritiken
  Auswahl an Kritiken der aktuellen
  Spielzeit

Zur Handlung:
Um einen Skandal zu vermeiden, will der Minister seine Gattin dazu überreden, der Erpressungsforderung von Bouladon - mit ihr einen Karibikurlaub zu verbringen - nachzukommen. Allerdings läuft die Geschichte in eine ganz andere Richtung.
 
   
Korrupt und komisch

Das war mal wieder ein herzerfrischender Abend – die Komödie „Schwarzgeld für weiße Tauben“ vor ausverkauftem Haus. Das ist gut gelaunt und gekonnt gespielt. Überzeugend spielt Volker Brandt den Minister, der nur auf Selbstinszenierung zielt. Seinen aufstrebenden Sekretär Thibaut stellt Daniel Pietzuch so überzeugend streberisch dar, dass man förmlich die feuchten Hände spürt. Wenn Sibylle Nicolai als Gattin sich auf den Urlaub freut, ist das für den Zuschauer nachvollziehbar. Wie diese Wandlung dann ihren Mann entsetzt und ihn zum Salto rückwärts veranlasst, das alles ist einfach nur komisch in dieser rundum gelungenen Inszenierung.
 
Westdeutsche Zeitung, 5.5.2008

   

Szenenfoto
Szenenfoto © Theatergastspiele Kempf GmbH
 

 
Szenenfoto
Szenenfoto © Theatergastspiele Kempf GmbH
 
  
Die Komödie der 120 Knalleffekte

  
  
Noire Politique et Blanche Colombe

KOMÖDIE VON PIERRE SAUVIL - Deutsche Fassung von Christian Wölffer
 
Premierenkritik:
Wie im richtigen Leben

Regie: Celino Bleiweiss
Bühnenbild: Gert B. Venzky
Kostüme: Annemarie Rieck
Musikal. Einrichtung: Achim Zeppenfeld
 
Der Minister -Volker Brandt
Pauline - Sibylle Nicolai
Thibaut - David Scholz
Agathe - Susanne Meikl
Bouladon - Jörg Reimers
 
Szenenfoto
Szenenfoto © Theatergastspiele Kempf GmbH
 
Der Autor rückt hier dem Zeitgeist zu Leibe. Er nimmt das aufs Korn, was täglich an uns nagt: dreiste Politiker, Korruption, Vetternwirtschaft, Habgier und galoppierender Moralverfall. Eine komödiantische, witzige und bissige Abrechnung. Diese Komödie spielt zwar in Frankreich - wäre ein solcher Zustand auch bei uns möglich?
 
Szenenfoto
Szenenfoto © Theatergastspiele Kempf GmbH
 
 
  
Ungeahnte Koalitionen
Selten war Theater so tagesaktuell

  

Szenenfoto
Szenenfoto © Theatergastspiele Kempf GmbH
 
   
Turbulente Politsatire

Die Theatergastspiele Kempf haben für die Tournee hervorragende Schauspieler engagiert, die dem Publikum einen unterhaltsamen Abend bereiten. Die Inszenierung war überzeugend. Es war ein hervorragendes Ensemble, perfekt in Sprache und Aktion. Es gab langen und engagierten Beifall - ein würdiger Saisonabschluss.
 
Salzgitter-Zeitung, 14.4.2008

   

   
Die aus dem Fernsehen bekannten Hauptdarsteller unterhielten das Publikum bestens. Volker Brandt überzeugt als Minister, Erfinder der Wahlurne mit doppeltem Boden, der nach dem Leitsatz lebt: "In der Politik hält man sowieso nichts, was man verspricht".
 
Ein Prinzip, das - wie das Schmunzeln im Publikum zeigte - auch auf deutsche Politiker zutreffen könnte.
 
In der Regie von Celino Bleiweiss gelang dem Ensemble gute, prickelnde Unterhaltung. Das Publikum, das während der Aufführung mit erkennendem Lachen reagierte, applaudierte zum Schluss heftig.
 
Kölner Stadt-Anzeiger 4.4.2008

   


Szenefoto © Theatergastspiele Kempf GmbH


Weitere Texte zum Stück und den Darstellern in unserem Katalog
auch hier im Internet als pdf-Datei zum Nachlesen.
 

Änderungen vorbehalten.
© Theatergastspiele Kempf GmbH i.L. 2018  Impressum, Disclaimer und Datenschutzerklärung