Spielplan 2013/2014
Spielplan 2016/2017

Margrit Kempf
Letzter Vorhang

Spielplan 2016/2017

Onkel Toms Hütte
Onkel Toms Hütte

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

100 Quadratmeter
100 Quadratmeter

Zu spät! Zu spät! Zu spät!
Zu spät!
Zu spät! Zu spät!

Hautnah
Hautnah

Krach im Hause Gott
Krach im Hause Gott

Auf ein Neues
Auf ein Neues

Ein Volksfeind
Ein Volksfeind

Don Karlos
Don Karlos

Das Haus am See
Das Haus am See

Spielplan 2015/2016

The King's Speech - Die Rede des Königs
THE KING'S SPEECH

Onkel Toms Hütte
Onkel Toms Hütte

Ein Volksfeind
Ein Volksfeind

Krach im Hause Gott
Krach im Hause Gott

Zwei beste Freunde
Zwei beste Freunde

Das Haus am See
Das Haus am See

Auf ein Neues
Auf ein Neues

Der große Gatsby
Der große Gatsby

Die Marquise von O...
Die Marquise von O...

Die Harry Belafonte Story
Die Harry Belafonte Story

  
Die Katze auf dem heißen Blechdach
Cat on a hot tin roof
2. Tournee

 
Siemen Rühaak als Brick Siemen Rühaak
 
Download Spielplan   Klick PDF-Download
  Spielplan der aktuellen
  Spielzeit

Download Kritiken   Klick für Kritiken
  Auswahl an Kritiken der letzten
  Spielzeit

Williams hat mit der "Katze auf dem heißen Blechdach" einen exaltierten Beitrag zum Thema "Lebenslüge" geliefert, der dem heutigen Theater eine schillernde Farbe verleiht: zwischen den strahlenden Helden des klassischen und eintönigen Grau des negativen Theaters lädt er seine Bühne auf mit brisanter Erotik.
GüntherFuhrmann
 
Alexander May als Big Daddy Alexander May
 
Aus dem nur Kreatürlichen will Williams sein Theater befreien. Er braucht deshalb das Kreatürliche, überdeutlich, um seinen Menschen, den auf der Bühne Handelnden wie den vor der Bühne Zuschauenden, die bittere und zugleich begreifende Einsicht zu signalisieren: "Wahrheit ist etwas Verzweifeltes".
 
Williams stellt in seinem Werk das Theater als moralische Anstalt wieder in die alten, arigestammten Rechte. Wenn er den Menschen in der Verwirrung der Gefühle und in der Verstrickung seiner Leidenschaften zeigt. - In den Bemerkungen zum zweiten Akt seines Stückes ist sein Bekenntnis nachzulesen: "Der Vogel, den ich im Netz dieses Stückes fangen möchte, ist nicht die Lösung eines psychologischen Problems im Dasein eines einzelnen Menschen. Ich möchte den Wahrheitsgehalt innerhalb einer Gruppe von Menschen darstellen, jenes flackernde, umwölkte, schwer zu fassende - aber fieberhaft mit Spannung geladene Zusammenspiel lebendiger Wesen in der Gewitterwolke einer gemeinsamen Krise".
 
Christian Claaszen als Arzt Christian Claaszen
 
Der Erkenntnis, im Käfig der Leidenschaften oder des Besitzes oder der Sehnsüchte wie auch der Selbstzufriedenheit zu leben, ist zugeordnet und entgegengestellt die Einsicht, daß mit nichts, nicht mit Besitz oder Exzessen, das immerwährende Leben zu kaufen ist.
Und die traurige Einsicht,dass der Mensch eine selbstsüchtige Bestie sei, ist gekoppelt mit der schmerzlichen Einsicht: "Nicht zu wissen, dass man sterben muß, ist ein Vorteil. Ein Mensch hat diesen Vorteil nicht, er ist das einzige lebende Wesen, das den Tod vorausahnt, das weiß, was es ist ... ". Brick, der ehemals jugendliche, sicherlich auch strahlende Held, geht, nahezu unantastbar von allem äußeren Geschehen, durch das Stück und durch das Leben seiner Frau Maggie mit dem (gebrochenen) Charme der Unterlegenen. Seine Verlassenheit wird kennbar in jener Verletztheit der Seele, die Williams seinen Menschen ins Leben mitgegeben hat.
 
Er ist sich seiner Lage total bewußt. In der Pose des schönen Gleichgültigen gibt er sein Spiel mit dem Leben trotzdem nicht verloren - er ist, wie die Helden Hemingways, vom Leben besiegt, wenn auch nicht zerbrochen. - Vitaler Maggie, zäh, ausdauernd und eigentlich unbeirrbar und von sexueller Energie vorwärtsgetrieben. Die Katze auf dem heißen Blechdach wird niemals aufgeben, sie wird das Leben weitertragen, im wörtlichen Sinne schließlich Erfüllung des Weiblichen sein.
 
Dieses Theaterstück ist kein trauriges Drama, trotz und gegen alles rüde Geschehen der Handlung; hinter den oftmals brutalen Dialogen und Gedanken wird Poesie offenbar. In Wirklichkeit ist solche Sanftheit des Hintergrundes diesem Stück deshalb zugewiesen, weil es von "extremen menschlichen Leidenschaften und Emotionen" handelt. Die zentrale Auseinandersetzung dieses Stückes ist mit der Strindbergschen Formel vom stetig sich bekämpfenden Weib und Mann ausdrückbar. Der Anspruch des "Mütterlichen" wird empfunden als schwere Hypothek, die die Einsamkeit des Mannes zur Folge haben muß. Für Brick zum Beispiel ist nur in der Freundschaft mit seinem, inzwischen toten, Sportskameraden Skipper Aufrichtigkeit möglich gewesen: wortloses Verstehen, das außerhalb der weiblichen Begriffswelt, notwendigerweise, liegt. Williams hat mit der "Katze auf dem heißen Blechdach" einen exaltierten Beitrag zum Thema "Lebenslüge" geliefert, der dem heutigen Theater eine schillernde Farbe verleiht: zwischen den strahlenden Helden des klassischen und eintönigen Grau des negativen Theaters lädt er seine Bühne auf mit brisanter Erotik.
Günther Fuhrmann (gekürzt)
 
Der Regisseur
Celino Bleiweiss arbeitete nach dem Studium der Filmregie bis 1984 in Potsdam-Babelsberg für Theater, Film und Fernsehen der damaligen DDR. Sein besonderes Interesse galt dem Fernsehtheater mit Autoren wie Dürrenmatt, Shaw, Shakespeare, Schiller u.a. und der Verfilmung von Romanen wie Goethes Wilhelm Meister und Eichendorffs Aus dem Leben eines Taugenichts, um nur einige zu nennen.
 
 
Weiter Texte zum Stück und den Darstellern in unserem Katalog
auch hier im Internet als pdf-Datei zum nachlesen.

 
  
Schauspiel von Tennessee Williams
Deutsch von Jörn van Dyck
 
Regie: Celino Bleiweiss
Kostüme:Annemarie Rieck
Bühnenbild: Gert B. Venzky
 
PREMIERE AM 9.JANUAR 2005 IN GERMERING
Vom 10. Januar bis 6. März 2005
 
Brick:     Siemen Rühaak / Thomas Schreyer
Margaret: Verena Wengler
Mae: Senta Auth
Big Mama:    Helga Fellerer
Big Daddy: Alexander May
Gooper: Klaus Joachim Zey
Arzt: Christian Claaszen

Verena Wengler als Margaret Verena Wengler
 
Alexander MayKritiken von Alexander May
Brick und Maggie © Theatergastspiele Kempf GmbH Videobereich
Sehen Sie Szenenausschnitte des Stücks.

Ob Tolstoi, Dostojewskii, Hemingway, Sie oder ich, wir werden in dieser Weit geformt, als Söhne und Töchter, und die ersten Wahrheiten, die uns aufgehen, bringen uns in Konflikt mit unseren Vätern und Müttern.
 
Dieses Theaterstück wird angetrieben von verborgenen Leidenschaften der Seele, aber auch von den animalischen Kräften des Menschen.
 
Sein Thema wird aufgeblättert, schonungslos gegenüber allen Sentiments. Es zählt zu den gewalttätigen Dramen des Tennessee Williams. Hier legt er die Schlinge, in der sich seine Menschen verfangen werden. jene Schlinge, die ihm die einzige Möglichkeit bietet, "eine menschliche Wahrheit" einzufangen, diese Wahrheit sichtbar zu machen, sie (schrecklich) wirken zu lassen über den Vorhang der Bühne hinaus. Reinigung im alten, aber stets aktuellen Sinne des Theaters wird anvisiert.
 
Thomas Schreyer Thomas Schreyer

 
Senta Auth als Mae Senta Auth

Vielschichtig ist das Stück angelegt - die ganz persönlichen Probleme von drei Ehepaaren insbesondere werden höchst kunstvoll nebeneinander hergeführt, stets an den entscheidenden Punkten der gegenseitigen Identität miteinander maschenlos verknüpft, so daß auf ganz einfache Weise deutlich wird, daß sie alle miteinander, und jeder für sich, "im Käfig leben".
 
Jeder von ihnen hat seinen höchstpersönlichen Käfig: für Brick ist es der Alkohol, für Maggie unbefriedigte Lust; Big Daddys Horizont ist begrenzt durch den Besitz; Mae und Cooper schließlich sind gefesselt in den üblichen Konventionen banalen Familienlebens: zufrieden, viele Kinder Establishment der sogenannten guten Gesellschaft...
 
Helga Fellerer als Big Mama Helga Fellerer

 
Celino Bleiweiss
Celino Bleiweiss

Danach wurde er im "Westen" ein gefragter Regisseur bei Theater und Fernsehen: Das weite Land von Schnitzler, Stahlkammer Zürich, Zwei Münchner in Hamburg, Mein Mann ist mein Hobby, Anna Maria – eine Frau geht ihren Weg, Der Bergdoktor, Tödliche Diamanten, Eine Liebe auf Mallorca, In aller Freundschaft und Der Bestseller zählen zu seinen bekanntesten und wichtigsten Arbeiten. Unsere Tournee-Stücke Pygmalion, 1992 mit dem INTHEGA-Preis ausgezeichnet, Die Räuber (1993 und 1995), Don Carlos (1997 und 1999), und zuletzt Kabale und Liebe, wurden von ihm ebenfalls erfolgreich in Szene gesetzt.

 
Änderungen vorbehalten.
© Theatergastspiele Kempf GmbH i.L. 2018  Impressum, Disclaimer und Datenschutzerklärung